Umweltfreundliche Dekontamination

Die Arva Greentech GmbH hat ein neues Verfahren zur Reinigung ölverschmutzter Böden entwickelt.

Die Arva Greentech GmbH ist seit November 2017 Mieter im Innovationspark Wuhlheide. Das Unternehmen aus der Umwelttechnologie hat ein weltweit neues Verfahren zur Dekontaminierung von ölverschmutzten Oberflächen und Böden entwickelt. „Unser Verfahren ist absolut umweltfreundlich“, betont der CEO Bernd Sydow. „Es basiert auf der so genannten Superoxidation. Das ist eine chemische Reaktion wie sie auch im menschlichen Körper ständig abläuft, mit der sich sehr viele Kohlenwasserstoffverbindungen nachhaltig und umweltneutral abbauen lassen.“

Mitte vergangenen Jahres hat Arva Greentech das innovative Verfahren in ersten Tests mit Partnerunternehmen eingeführt. Unter anderem lief ein Großversuch mit der österreichischen Bundesbahn zur Reinigung von Gleisschotter direkt im Gleisbett. „Der Abbau von Mineralölkohlenwasserstoffen und auch Herbiziden auch in den tieferen Schotterschichten hat funktioniert“, so Herr Sydow. Noch in diesem Frühjahr wird das Verfahren in eine Bodenwaschanlage im Norden Berlins technisch implementiert, die jährlich bis zu 300.000 Tonnen belasteter Böden behandelt.

Arva setzt die neuen Erkenntnisse zur Reinigung diverser Bodenkonstellationen ein, besonders im Umfeld von Industrieanlagen und Tankstellen. „Wir haben auch schon Anfragen aus Kuwait erhalten“, so Geschäftsführer Sydow. Dort sind die Böden nach dem Golfkrieg weiterhin stark mit Öl belastet. Die Kontamination in den übersandten Proben konnte man nach eigenen Aussagen zu über 90 Prozent abbauen.

Das Unternehmen mit Schweizer Hauptsitz hat sich bewusst für den Standort Berlin und den Innovationspark entschieden. „Wir wollen auf dem deutschen Markt Fuß fassen“, so der CEO. Außerdem lockt die Nähe zu den zahlreichen Forschungseinrichtungen in Berlin. Neben einem sechsköpfigen Entwicklungsteam in der Ukraine soll auch Berlin weiter zum Forschungsstandort ausgebaut werden. Arva Greentech sucht den Kontakt zu Hochschulen oder Startups aus einem weiteren Grund. „Wir verstehen uns auch als Plattform, um die herum innovative Greentech-Ideen zur Marktreife gebracht werden können“, betont Herr Sydow.

Bild: Aufbringen flüssiger Reagenzien im Gleisbett (copyright: Arva Greentech GmbH)