Scannen & Drucken im Großformat

Wenn ein Ingenieur einen Copyshop betreibt, ist das Portfolio schon mal etwas breiter als üblich. Bei Thomas Buchelt gibt es unter anderem den Zwölffarbdruck.

Thomas Buchelt gründete Hascomedia vor 23 Jahren. 1997 zog er mit seinem Copyshop in den Innovationspark und war damals einer der ersten Mieter. Das »Manfred von Ardenne-Gewerbezentrum «, in dem er heute zu finden ist, gab es seinerzeit noch nicht. Seine erste Adresse war Haus 1. Nun sind Copyshops natürlich auch nicht mehr das, was sie mal waren. Ein Umfeld, das vorwiegend aus technologieorientierten Unternehmen besteht, färbt irgendwie an. Außerdem ist Herr Buchelt selbst Ingenieur und kennt den Bedarf seiner Kunden. Hascomedia bietet im Rahmen seines gewöhnlichen Copyshops selbstverständlich so ziemlich alle Dienste, die Büros von Nutzen sind: vom Kopieren übers Scannen, das Plotten und den Digitaldruck. Außerdem im Angebot ist der Computersatz, die Hard- und Softwareadministration, die Programmierung und Gestaltung von Websites.

Weniger üblich für einen Copyshop sind allerdings die Druck- und Scannformate, mit denen HASCOmedia im Geschäftsalltag umgeht. Unter den Kunden sind viele Firmen, die CAD-Zeichnungen, Grundrisse oder alte Bau- und Landschaftszeichnungen einlesen und digitalisieren lassen. Daneben bearbeitet Herr Buchelt auch Bilder in Überformaten, denen mit einem gewöhnlichen Scanner kaum beizukommen ist. Bei der Breite sind Formate bis 40 Zoll möglich, also etwa 1,02 Meter und einer Gesamtmaterialbreite von 1,06 Metern. Die Länge ist aber erstmal nebensächlich, meint Herr Buchelt. Rein theoretisch sind Endlosformate denkbar.

Die digitale Großdruckmaschine der HASCOmedia druckt in Zwölffarbdruck. Nicht ganz trivial, wie der Inhaber erklärt. »Üblicherweise wird im Vierfarbdruck gearbeitet.« Sein Drucker führt zum Beispiel auch Grau als Farbe, und das mache deutliche Unterscheide in der Qualität. Neben CAD-Zeichnungen kann er damit auch bei Fotos in Fotoqualität ausdrucken. Zu seinen Kunden gehören deshalb auch Fotografen, die Bilder bei ihm nachbearbeiten lassen. »Alles zeitnah, versteht sich«, so Herr Buchelt. Wer sein Material morgens mitbringt, kann sich in im Bistro nebenan einen Kaffee genehmigen und die fertigen Daten dann gleich wieder mitnehmen.

Bild: Michael Richter