Wie man die IT ins Rollen bringt

Der Begriff Rollout im IT-Umfeld meint den turnusmäßigen Austausch der gesamten Computerhardware bei Unternehmen. Die raschen Innovationsschübe lassen Systeme schnell veralten, deswegen leasen große Unternehmen ihre IT. Der Austausch der gesamten Hardware, also PC, Drucker, Scanner und die Installation neuer Software etc. erfolgt in festgelegten Zyklen, die üblicherweise vier Jahre betragen.

»Wir planen den gesamten Rollout großer Unternehmen weltweit«, so Marco Lange, Geschäftsführer der WaLiBa Deutschland GmbH. Zwei Jahre dauerte der letzte Rollout bei der Lufthansa. WaLiBa arbeitet dabei mit einem umfangreichen Netzwerk an Freelancern. Weltweit sind auch Teams der jeweiligen Firmen dabei, die WaLiBa managt und leitet. In Asien war Herr Lange selber vor Ort, um mit kleinen lokalen Teams zu arbeiten – innerhalb zwei Wochen bearbeiteten sie in Neu-Delhi z. B. 80 Arbeitsplätze. Beim Flughafen München dauerte es noch ein wenig länger. Dort ging es allerdings um eine Flotte von 3.500 Rechnern, die mit einem Team von 40 Mitarbeitern in drei Monaten ausgetauscht worden war.

Außerdem, so erklärt der Geschäftsführer weiter, reichen die personellen Kapazitäten in den Unternehmen in der Regel kaum aus, um den Rollout selber zu übernehmen. »Das Berliner Unfallkrankenhaus hat beispielsweise rund ein Dutzend eigene IT-Fachleute. Neben ihrem Kerngeschäft ist der Rollout für sie kaum zu leisten«. Beim Unfallkrankenhaus unterstützte WaLiBa mit sechs Mitarbeitern den gesamten Rollout über acht Monate. »Im Prinzip stellt man nach dem Rollout jedem Mitarbeiter der Firma also ein neues schlüsselfertiges System am nächsten Arbeitstag zur Verfügung«.

WaLiBa existiert seit Mai 2015. Davor war Herr Lange als Freelancer unterwegs und hat seine Firma über die laufenden Projekte aufgebaut. Den Innovationspark kennt er bereits seit 20 Jahren. Er stammt selber aus Köpenick und hat damals ein Praktikum bei einer Firma aus der Optoelektronik im IPW absolviert. »Mit WaLi-Ba machen wir heute auch den Maintenance-Service für große Unternehmen wie z. B. die Adidas AG.« Das übliche Einsatzgebiet des Support-Teams reicht bis von Leipzig im Süden, bis Rostock im Norden und Wolfsburg im Westen. Darüber hinaus ist WaLiBa deutschland-, europa- und weltweit in mehreren Projekten tätig. Das Backoffice-Team im IPW koordiniert dabei die Einsätze der je nach Projektumfang benötigten Außendienstmitarbeiter.

(Bild: Michael Richter)