nextplant – winterharte Gartenorchideen

Orchideen gehören in unseren Breiten zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Auf Orchideen für den Garten, also winterharte Sorten, mussten Hobbygärtner lange warten. Sie sind sehr schwer zu züchten und zu vermehren und waren deswegen im Handel auch nicht vorhanden. In einem fünfjährigen Forschungsprojekt an der Humboldt-Universität (HU) entwickelten die Biologinnen Simone Brendel und Christina Lange ein Verfahren, winterharte Gartenorchideen in Laborschalen (in vitro) klonal zu vermehren. Und weil ihre Methode auch die Massenproduktion der beliebten Exoten zulässt, schufen sie mit ihrer Forschungen die Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsmodell. „Wir wollten auf keinen Fall, dass unsere Forschungsergebnisse in der Schublade enden, so Frau Brendel.“ Und auch die Gärtnereien signalisierten schnell Interesse an den Freilandorchideen.

Ein Exist-Stipendium half beim Start. Im April 2011 gründeten die beiden Forscherinnen als Spin-off der HU Berlin schließlich die nextplant UG. Ein Jahr später erhielten sie den Taspo-Award als „Betriebsgründung des Jahres“ und sind heute eines der führenden Unternehmen in der klonalen Massenvermehrung von Garten-und Freilandorchideen. Bei der klonalen Vermehrung greifen die Züchter nicht in das Erbgut der Pflanzen ein, sondern nutzen die Fähigkeit der Pflanzen, sich aus einer Zelle zu regenerieren.

Es dauert dennoch drei Jahre, bis Gartenorchideen das erste Mal blühen. Auf einer Freilandfläche von etwa 220 Quadratmetern werden die Pflanzen nach der Laborphase von nextplant weiter kultiviert und dann an Staudengärtnereien, Gartencenter und Jungpflanzenbetriebe in verschiedenen Wachstumsstadien geliefert. Im Oktober 2017 zog nextplant in die neuen Labore im IPW. Im technologieorientierten Umfeld und dem grünen Campus fühlen sich die Biologinnen gut aufgehoben und widmen sich hier vorwiegend Orchideen der Gattungen Cypripedium und Dactylorhiza, besser bekannt als Frauenschuh und Knabenkraut. Über ihre Verkaufsplattform „Goldgarten“ bieten sie derzeit über 20 Sorten mit so wohlklingenden Namen wie Valentins-Knabenkraut, Sonnen-Frauenschuh oder Pünktchen-Frauenschuh an und planen das Portfolio und ihren Service in den nächsten Jahren auszuweiten. „Neben der Züchtung neuer Gartenorchideen werden wir dann auch die Auftragsvermehrung für Gärtnereien weiter ausbauen“, so Frau Lange.

Bild: Frauenschuh (Cypripedium) der Sorte „ Ulla Silkens“, aus dem Sortiment der nextplant UG.
(copyright: nextplant UG)